Unzählige Fische in der Glatt bei Schwellbrunn und Herisau verendet

Am Donnerstagmorgen, 19. September, ist in Schwellbrunn festgestellt worden, dass Gülle in die Glatt gelangt ist. Dies führte im Bach zu Verunreinigungen und grosser Schaumbildung. Die Gewässerverschmutzung hat ein grösseres Ausmass angenommen. In der Glatt wurden auf der Strecke zwischen dem Weiler Aedelswil in Schwellbrunn und im Gebiet Bachwis in Herisau mehrere Hundert tote Bachforellen festgestellt. Das Amt für Umwelt geht von einer kurzen Stossbelastung mit mehreren Tausend Liter Gülle als Ursache für das Fischsterben aus. Der Jaucheeintrag wurde gestoppt und die Schadenstelle wird weiterhin kontrolliert. Der genaue Schadenhergang ist Gegenstand der laufenden Abklärungen durch das Amt für Umwelt, die Polizei und die Staatsanwaltschaft.

Departement Bau und Volkswirtschaft

  • Kasernenstrasse 17A
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 65 51
  • F: +41 71 353 68 33