Inhalt

Auskünfte und Beratung zu Erwerbsarbeit und Gleichstellungsrecht

Briefe

Unsere Abteilung war an der Ausgestaltung des Ratgebers zum Gleichstellungsrecht beteiligt. Der Ratgeber informiert zu Rechten und Vorgehen bei Diskriminierungen im Erwerbsleben und trägt zum besseren Verständnis des Gleichstellungsgesetzes bei. Themen wie Anstellung, Arbeitsbedingungen, Aufgabenzuteilung, Beförderung, Weiterbildung, Lohn, Kündigung und sexuelle Belästigung werden mit Fallbeispielen für den Arbeitsalltag konkretisiert.

Bei der infostelle frau+arbeit erhalten Sie rechtliche Auskünfte und Beratung zu Arbeits- und Gleichstellungsrecht, z.B.

  • Arbeitsvertrag (Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten, etc.)
  • Schwangerschaft (Rechte und Pflichten)
  • Lohn (gleicher Lohn, ausstehender Lohn)
  • Sexuelle Belästigung
  • Konflikte am Arbeitsplatz
  • Kündigung

Weitere Unterstützungen können sein: Hilfe beim Verfassen von Briefen, Kontaktnahme mit
Ihrer Arbeitgeberin, Begleitung zu Gesprächen mit Ihren Vorgesetzten.
Auch Männern steht die Beratung offen, vorwiegend zum Thema Vereinbarkeit von Familie
und Beruf. Es sind ausführliche sowie Kurzberatungen möglich.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Projektverantwortliche: Isabelle Dubois

Geschlechterquote und Gender Diversity

Geschlechterquote - unelegant, aber wirksam

Seit langem wird moniert  - von Frauen- wie Männer-Seite -, wie unwürdig es wäre, «nur» eine Quotenfrau zu sein. Ein Killerargument gegen Frauen in Führungspositionen. Gut qualifiziert würden sie schon an die entsprechende Position gelangen. Doch die Statistiken zeigen es deutlich: Solange sich Unternehmungen nicht bewusst der Chancengleichheit und der Frauenförderung verschreiben, passiert kaum etwas: In rund zehn Jahren hat sich die Situation nicht wesentlich verbessert. Frauen positionieren sich anders im Arbeitsmarkt als Männer. Diese Tatsache bewirkt, dass Frauen erst gesucht werden müssen, während Männer längst bereit stehen. Die Frauenquote lenkt den Blick zwingend auf gut ausgebildete Frauen.

Die politische Debatte über mögliche Massnahmen zur Verbesserung des Zugangs der Frauen in Verwaltungsräte steht am Anfang. Gleichwohl gibt es einiges dazu zu sagen: 

  • Das im Juni 2020 modernisierte Aktienrecht bringt Geschlechterrichtwerte für Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte von börsenkotierten Unternehmen: In Verwaltungsräten sollen beide Geschlechter zu mindestens 30 Prozent vertreten sein, in Geschäftsleitungen zu mindestens 20 Prozent. Betroffen sind etwa 200 Unternehmen. Wird der Richtwert nicht erreicht, müssen die Unternehmen im Vergütungsbericht die Gründe sowie Massnahmen zur Verbesserung darlegen. Sanktionen sind nicht vorgesehen.
  • Mini-Frauenquote für Firmen - Leitplanken von Economiesuisse für Schweizer Publikumsgesellschaften «Code of Best Practice»
  • Im schillingreport werden die Zusammensetzung der Geschäftsleitungen sowie die Verwaltungsräte der rund 100 grössten Schweizer Arbeitgeber untersucht. Ergänzend werden die Zusammensetzung der Führungsgremien des öffentlichen Sektors sowie die Gender-Diversity-Pipeline der Schweizer Wirtschaft durchleuchtet.

Mehr zu Gender Diversity:

 

Gleichstellungsgesetz

Das Gleichstellungsgesetz beschäftigt sich mit Diskriminierungen im Erwerbsleben und gilt für alle Anstellungsverhältnisse in der Privatwirtschaft wie auch in öffentlichen Verwaltungen und Institutionen. Es stützt sich auf den Gleichstellungsartikel Art. 8 Abs. 3 Bundesverfassung. Als Zweck des Gesetzes ist ausdrücklich «die Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frau und Mann» (Art. 1 Gleichstellungsgesetz) genannt.

Das Gleichstellungsgesetz hilft, die Gleichstellung zu erreichen - Der Ratgeber zum Gleichstellungsrecht

Im ersten Teil der Broschüre lernen Sie zunächst Ihre Rechte kennen und erfahren, was eine geschlechtsbedingte Diskriminierung im Berufsalltag ist. Beispiele geben Ihnen Aufschluss über die Bereiche, in denen Ungleichbehandlungen vorkommen können: Anstellung, Arbeitsbedingungen, Aufgabenzuteilung, Beförderung, Weiterbildung, Lohn, Kündigung und sexuelle Belästigung. Falls Sie eine Ungleichbehandlung erfahren haben, finden Sie im zweiten Teil der Broschüre nützliche Tipps zu Fragen wie: Wo bekomme ich Hilfe? Wie stelle ich ein gutes Dossier zusammen? Wie bereite ich mich auf ein Gerichtsverfahren vor?

Hier geht es zum Ratgeber zum Gleichstellungsrecht

Die Änderung des Gleichstellungsgesetzes und die Verordnung treten am 1. Juli 2020 in Kraft. Die Lohngleichheitsanalysen müssen bis Juni 2021 durchgeführt werden. Weitere Informationen im FAQ des Bundes.

Zusätzliche Informationen

Abteilung Chancengleichheit

Amt für Soziales
Kasernenstrasse 17
9102 Herisau
T: +41 71 353 64 26