Inhalt

ERSTINFORMATIONEN

Erstinformationen - Online

Erstinformationen

Was sind Erstinformationen und wer führt diese durch?

Die Informationsstelle Integration (INFI) führt mit den neu aus dem Ausland zuziehenden Menschen Erstinformationsgespräche durch und vermittelt konkrete Integrationsförderangebote. Sie ist für Ausländerinnen und Ausländer auch Anlaufstelle für Alltagsfragen und betreibt die Internet-Informationsplattform www.leben-in-ar.ch.

Seit 11. Juni 2020 finden erneut persönlichen Erstinformationsgespräche statt. Erstinformationen werden bei Ihrer Anmeldung in Ihrer Wohngemeinde vereinbart. Bei Fragen und Terminverschiebungen kontaktieren Sie die INFI per E-Mail oder telefonisch (071 353 64 61).  Hier erhalten Sie ebenfalls die Informationen vorab online.

Online-Version der Erstinformationen

Weiter unten finden Sie die Online-Erstinformationen. Für ausführlichere Details können Sie gerne mit der INFI einen Termin für ein Telefongespräch vereinbaren. Dazu kontaktieren Sie Evelina Brecht telefonisch 071 353 64 61 oder per E-Mail an infi@ar.ch.

Die wichtigsten Themen im Überblick, welche nach Ankunft in Appenzell Ausserrhoden verständlich sein müssen und zu erledigen sind, erhalten Sie ebenfalls zur Unterstützung:

Wichtige Anlaufstellen:

                      
ab hier Online-Informationen

Schweizer Kantone / Ihr Wohnkanton Appenzell Ausserrhoden

Überblick zur Schweiz, Föderalismus, Sprachen und zum Kanton Appenzell Ausserrhoden zum Ausdrucken:

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden ist ein Kanton von insgesamt 26 Kantonten in der Schweiz. Appenzell Ausserrhoden hat 20 Gemeinden und ca 55'281 Einwohnern (Stand 2019).

Weiterführende Informationen:

Rechte und Pflichten

Rechte

Wichtige Grundrechte in der Schweiz sind (Auswahl):

Stimm- und Wahlrecht

  • Alle volljährigen Schweizerinnen und Schweizer dürfen abstimmen und wählen.
  • Ausländerstimmrecht gibt es in den Gemeinden Trogen, Speicher, Wald und Rehetobel, sofern Sie den Nachweis erbringen, dass Sie seit zehn Jahren in der Schweiz sind und davon seit fünf Jahren im Kanton wohnen und ein entsprechendes Begehren stellen.

Pflichten

Gesetze und Vorschriften sind verbindlich, Pflichten müssen befolgt werden. Die Bundesverfassung formuliert unter anderem folgende Pflichten:

  • Steuerpflicht (Art. 128, 130 BV) (Bund, Kanton, Gemeinde)
  • Versicherungspflicht (Art. 111-114, 117 BV)
  • Schulpflicht (Art. 19, 62 BV)
  • Meldepflicht in der Wohngemeinde. Wohnortwechsel sind bei der alten und neuen Gemeindeverwaltung zu melden. Zivilstandsänderungen (Heirat, Scheidung) sowie Geburt des Kindes sind beim Zivilstandsamt des Wohnorts zu melden.

Ausserdem:

  • Landessprache erlernen und Vorsicht vor Schulden sind eine Selbstverständlichkeit

Weiterführende Informationen:

Wohnen

Wohnungssuche

Der einfachste Weg eine Wohnung zu suchen ist online über das Vergleichsportal www.comparis.ch.

Hausrat- und Haftpflichtversicherung

Die Hausratversicherung bietet Schutz für Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände eines Haushalts (Hausrat) bei Feuer- und Wasserschäden sowie Diebstahl. Die Privathaftpflichtversicherung deckt Ansprüche Dritter, denen Sie schuldhaft einen Schaden zugefügt haben. Dabei geht es um Schadensfälle (Personen- und Sachschäden) aus dem normalen Lebensalltag. Diese Versicherung ist in der Schweiz keine Pflicht, jedoch sehr empfehlenswert. Auf dem Vergleichsportal www.comparis.ch lassen sich Angebote vergleichen.

Serafe-Gebühren

Jeder Privathaushalt zahlt jährlich die Abgabe von 365 Franken. Es spielt keine Rolle mehr, ob Radio, Fernseher, Computer, Tablet oder Handy vorhanden sind oder genutzt werden. Die Gebühren an den Bund werden jährlich automatisch verrechnet; Sie müssen sich um nichts kümmern.
Weitere Informationen dazu auf www.serafe.ch / www.bakom.admin.ch

Abfallentsorgung

Jede Gemeinde hat ihre eigenen Regelungen. Informationen zu Ihrem Wohnort finden Sie auf der jeweiligen Gemeindewebseite oder in Ihrer wohnhaften Gemeinde. Wichtig ist, der Abfall wird getrennt und alle Bürgerinnen und Bürger sind verpflichtet sich an die Vorgaben zu halten. Seit Januar 2019 wird mit den KUH-BAG's ebenfalls Kunststoff separat entsorgt.

Weiterführende Informationen

Deutsche Sprache

Die Beherrschung der Deutschen Sprache ist für Kinder und Erwachsene ist eine wichtige Grundvoraussetzung für das Zusammenleben. Entsprechend bieten wir umfassende Angebote an:

Deutschkurse für Erwachsene

In Appenzell Ausserrhoden führt Weiterbildung Appenzeller Mittelland (WebML) seit 2016 im Auftrag des Kantons erfolgreich Sprachniveau-Kurse durch. Das Sekretariat der Deutschkurse steht Ihnen bei Fragen zum Kursprogramm oder zu den Teilnahmebedingungen gerne zur Verfügung:

Projektverantwortliche: Carina Zehnder

 

Sprachförderung im Vorschulalter

Die «Frühe Sprachförderung» ist ein Teilbereich der frühen Förderung. Der Fokus liegt auf der Unterstützung und Bildung sprachlicher Fähigkeiten von Kleinkindern. Mit diesem Projekt sollen fremdsprachige Kinder beim Kindergarteneintritt über genügend Deutschkenntnisse verfügen, damit sie sich verständigen und dem Kindergartenalltag folgen können.

Zu diesem Zweck werden verschiedene Massnahmen umgesetzt. Zielgruppe sind fremdsprachige Kinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen (ab vollendetem zweitem Lebensjahr bis zum Eintritt in den Kindergarten).

 

Freizeitaktivitäten und Soziale Kontakte

Sehr hilfreich und unterstützend für das Erlernen der deutschen Sprachen sind soziale Kontakte. Über gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge, Kurs- und/oder Vereinbesuche sowie Freiwilligenarbeit bieten sich Kontaktmöglichkeiten an.

Weiterführende Informationen

Bildungs- und Schulsystem

Die Schule ist in der Schweiz obligatorisch und wir durch die öffentliche Volksschule kostenlos abgedeckt. Die Berufsbildung wird auf Bundesebene gleichermassen für die gesamte Schweiz geregelt und wird als höchstwichtiges Thema angesehen.

Weiterführende Informationen und Anlaufstellen

Arbeit und Gesundheit

Arbeitsuche

  • Arbeitssuche Online oder via Stellenvermittlungsbüros
  • Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) unterstützt mit der RAV-Personalberatung bei der Stellensuche für Fest- und Temporärstellen. Die offenen Stellen finden Sie unter www.arbeit.swiss
  • Bewerbungsbüro RAV im 3. Obergeschoss unterstützt bei Bewerbungsschreiben (mo-do, Obstmarkt 1 , 9102 Herisau, T: +41 71 343 63 60)
  • Bei Arbeitslosigkeit haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn Sie in den letzten 2 Jahren mindestens ein Jahr in der Schweiz gearbeitet haben (mehr Informationen erhalten Sie bei der Gemeinde oder direkt bem RAV). Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier.

Beratungsangebote zum Thema Arbeitssuche, Arbeitslosigkeit, Weiterentwicklung, Diplomanerkennung

Quellensteuer

Ausländische Staatsangehörige, die nicht im Besitz einer Niederlassungsbewilligung (Ausweis C) sind, begleichen ihre Steuern in Form eines monatlichen Quellensteuerabzugs. Dieser Abzug wird direkt durch den Arbeitgeber der steuerpflichtigen Person pauschal abgezogen und an die Steuerbehörde überwiesen. In Appenzell Ausserrhoden haben alle Personen mit Bewilligungsstatus B ebenfalls die Möglichkeit einer jährlichen Deklaration. Dazu melden Sie sich bitte direkt beim Steueramt.

Versicherungspflicht

Die Versicherungspflicht ist ein wichtiges und obligatorisches Thema. Beim Thema Arbeit sprechen wir von der Sozialversicherung und der Unfallversicherung.

Sozialversicherung

Bei der obligatorischen Sozialversicherung werden Versicherungsbeiträge in Form von Lohnprozenten bezahlt. Die Alters- Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (AHV/IV), die Pensionskasse (PK), die Arbeitslosenversicherung (ALV), die Unfallversicherungen (UV) und die Erwerbersatzordnung inkl. Mutterschaftsentschädigung (EO) werden gemeinsam von Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer und Arbeitgeberin/Arbeitgeber bezahlt. Die Familienzulage (FZ) wird allein von den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern bezahlt.

Die Sozialversicherungsbeiträge sind in jedem Fall pflichtig. Bei einem Arbeitsverhältnis werden die Abzüge durch den Arbeitgeber automatisch getätigt. Stehen Sie in keinem Arbeitsverhältnis oder Sie sind selbständig, sind Sie dennoch verpflichtet, die Beiträge direkt an die Sozialversicherung zu bezahlen.

Unfallversicherung

Wenn Sie arbeitstätig sind, ist Ihre Unfallversicherung über den Arbeitgeber sichergestellt. Falls Sie arbeitslos oder selbständig sind, sind Sie verpflichtet, selbständig eine Unfallsversicherung abzuschliessen. Angebote im Vergleich finden Sie auf www.comparis.ch

Krankenkasse

Die Krankenkasse ist in jedem Fall von allen Personen einzeln abzuschliessen.

Obligatorisch ist die so genannte Grundversicherung. Krankenkassen haben eine Aufnahmepflicht, d.h. sie müssen jede Person unabhängig vom Alter und Gesundheitszustand in die Grundversicherung aufnehmen. Die Versicherten können ihre Krankenkasse frei wählen und für sich persönlich oder die eigene Familie im selben Haushalt abschliessen. Auf www.comparis.ch können Sie Angebote vergleichen.

Zusatzversicherungen können Sie freiwillig abschliessen und zahlen dafür mehr Prämie. Damit werden zusätzliche Leistungen bezahlt wie zum Beispiel Zahnbehandlungen, Alternativmedizin oder der Komfort eines Zweier- oder Einzelzimmers im Spital. Durch die Grundversicherung ohne Zusatzversicherung (= allgemein versichert) sind die Kosten in der allgemeinen Abteilung für ein Vierbettzimmer abgedeckt. Preisvergleiche können Sie ebenfalls auf www.comparis.ch einsehen.

Prämienverbilligungen

Versicherte in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen haben Anrecht auf eine individuelle Verbilligung ihrer Krankenkassenprämien. Massgebend für eine Verbilligung sind ihre Einkommens- und Vermögenverhältnisse. Auf der Internetseite www.sovar.ch kann eine Selbstberechnung vorgenommen werden, zudem steht das entsprechende Formular zum Herunterladen bereit.

Privatverkehr und Öffentlicher Verkehr

Privatverkehr

Führerausweis

Mit einem ausländischen Führerausweis dürfen Sie in der Schweiz ab Einreise höchstens 12 Monate lang Auto fahren. Danach muss er in einen schweizerischen Führerausweis beim Strassenverkehrsamt oder in Ihrer Einwohnerkontrolle umgetauscht werden.

Fahrzeugimport

Innerhalb von einem Jahr ab Einreise muss das ausländische Fahrzeug in der Schweiz eingelöst (immatrikuliert) werden. Ohne Immatrikulation darf es nach Ablauf dieses Jahres in der Schweiz nicht mehr verwendet werden.

Weiterführende Informationen

Öffentlicher Verkehr

Der öffentliche Verkehr ist in der Schweiz sehr gut ausgebaut. Mit Zug, Bus oder Tram kommen Sie beinahe überall hin. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Verkehrsbetrieb oder in Ihrer Gemeinde über die Möglichkeiten. Weitere Informationen erhalten Sie hier

Weitere Informationen zu Abos und Billetten

Zusätzliche Informationen

Informationsstelle Integration INFI

Amt für Soziales
Kasernenstrasse 17
9102 Herisau

T: +41 353 64 61

infi@ar.ch

Standort

Kontaktperson: Evelina Brecht, Fachperson Informationsstelle Integration

Weitere Informationen zur Informationsstelle Integration INFI hier

Link zum Erstinformationsgespräch
Link zu den 20 Ausserrhoder Gemeinden