Deutsche Sprache

Wer sich als Migrantin oder Migrant in die Gesellschaft integrieren will, muss sich mit den Mitmenschen verständigen können. Es ist deshalb von zentraler Bedeutung, dass Sie die deutsche Sprache lernen. Dies erlaubt es Ihnen etwa, eine Arbeitsstelle zu finden, sich im täglichen Leben mit Nachbarn und Nachbarinnen, Freunden und Freundinnen oder Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen zu unterhalten und sich am gesellschaftlichen Leben aktiv zu beteiligen. Sie können so auch Ihren Kindern beim Erlernen der deutschen Sprache helfen.

Deutsch für Erwachsene

Das Erlernen einer Sprache braucht Zeit, Geduld und viel Übung. Besonders am Anfang kann das schwierig sein; lassen Sie sich aber davon nicht entmutigen. Am besten besuchen Sie einen der subventionierten Sprachkurse. Gemeinsam mit anderen zu lernen, ist motivierend und macht mehr Spass. Ihre Sprachkenntnisse können Sie zusätzlich verbessern, indem Sie sich mit anderen Personen unterhalten, Zeitungen, Texte im Internet oder Bücher in deutscher Sprache lesen, Radio hören oder fernsehen.

Deutsch für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche, die während der Schulzeit neu in die Schweiz einreisen, werden automatisch von den Schulen in ihrer Sprachförderung unterstützt. Ob durch Regelklassen mit Intensiv-Deutschkursen oder einer  Zuweisung in eine Deutschklasse. Die Kinder erhalten intensiven Deutschunterricht als Unterstützung für die schulische Integration.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Der Unterricht in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) ist ein ergänzendes Angebot zum Regelunterricht in der Volksschule Appenzell Ausserrhodens. DaZ-Angebote unterstützen Kinder und Jugendliche nicht deutscher Erstsprache im Erwerb und Aufbau der Schulsprache Deutsch, damit sie im Unterricht erfolgreich lernen und sich in ihrem sozialen Umfeld integrieren können. Zusammen mit dem allgemeinen Sprachunterricht bildet DaZ ein wichtiges Fundament der Förderung. Kontakt und Informationen: Amt für Volksschule.

Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Eine gefestigte Sprachkompetenz in der Muttersprache stellt eine wichtige Voraussetzung für den Erwerb einer Zweitsprache dar. Die Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) fördern die Lernenden in der Sprachkompetenz ihrer Erstsprache und erweitern ihre Kenntnisse der Herkunftskultur. HSK-Kurse werden in der Regel von den konsularischen Vertretungen organisiert. Die HSK-Zeugnisse sind für die Lernenden mit einer anderen Erstsprache als Deutsch wichtige Nachweise für den Kompetenzzuwachs in dieser Sprache. Sie werden dem Zeugnis der Volksschule beigelegt. Kontakt und Informationen: Amt für Volksschule.

Integrationsklassen

Für Jugendliche und junge Erwachsene (bis 21 Jahre) können im Einzelfall besondere Angebote vermittelt werden. Interessierte wenden sich an den untenstehenden Projektverantwortlichen.

Projektverantwortlicher: Lars Thoma

Brückenangebote

Brückenangebote bereiten Jugendliche, die nach der 3. Sekundarklasse keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und auch nicht in eine weiterführende Schule eintreten, in einem Zwischenjahr auf den Einstieg in eine Ausbildung auf der Sekundarstufe II vor. Damit helfen sie Jugendlichen, Brücken in eine Ausbildung zu bauen. Kontakt und Informationen: Amt für Mittel- und Hochschulen und Berufsbildung.

Informationsstelle Integration INFI

Amt für Soziales
Kasernenstrasse 17
9102 Herisau

T: +41 353 64 61

infi@ar.ch

Standort

 

Kontaktperson: Evelina Brecht, Fachperson Informationsstelle Integration

Weitere Informationen zur Informationsstelle Integration INFI hier

Link zum Erstinformationsgespräch
Link zu den 20 Ausserrhoder Gemeinden