Inhalt

Testkosten bis Ende Oktober übernehmen

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden stimmt grundsätzlich der vorgeschlagenen Änderung der Covid-19-Verordnung 3 zu. Er beantragt dem Bundesrat aber, die Finanzierung der Testkosten nicht vor Ende Oktober 2021 zu ändern. Mit dem Start der kalten Jahreszeit wird sich das Leben vermehrt in die Innenräume verlagern. Gerade in dieser Zeit können durch Tests möglichst viele Infektionen früh erkannt werden. Für den besten Schutz vor Covid-19 bietet der Kanton mehrere Impfmöglichkeiten an.

Wie schon in früheren Stellungnahmen beantragt der Regierungsrat dem Bundesrat, die Finanzierung der Testkosten nicht vor Ende Oktober 2021 zu ändern. Mit dem Beginn der kälteren Jahreszeit verlagert sich das Leben in die Innenräume. Die Erfahrungen aus dem Vorjahr zeigen, dass dadurch im Oktober die Fallzahlen rasch ansteigen können. Deshalb sollte bis Ende Oktober die Möglichkeit erhalten bleiben, möglichst viele Infektionen mit Hilfe von Tests früh zu erkennen. Die Kostenübernahme durch den Staat schafft dabei einen Anreiz, möglichst viele Tests zu machen.

Auch die verlängerte Übernahme der Testkosten von Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pooltests bei einmal geimpften Personen befürwortet der Regierungsrat. Mit der erweiterten Frist bis Ende November 2021 gibt der Bund noch mehr Personen die Möglichkeit, sich für eine Impfung zu entscheiden. Dies wird für die kommende, kältere Jahreszeit entscheidend sein. Im Weiteren fordert der Regierungsrat den Bundesrat auf, den Preis wie auch den Abrechnungsmodus für die kostenpflichtigen Tests national einheitlich zu regeln, damit kein Wettbewerb unter den Kantonen entsteht. Weil die Kostenpflicht für Studierende unter Umständen eine grosse finanzielle Belastung bedeutet, fordert der Regierungsrat den Bundesrat auf, dafür gangbarere Lösungen zu prüfen.

Dass für den neuen Impfstoff von Johnson & Johnson, der demnächst zur Verfügung steht, bereits auch eine Regelung festgelegt wird, begrüsst der Regierungsrat. Alle Möglichkeiten für Impfungen wie auch Tests sind unter www.ar.ch/corona abrufbar.

Zusätzliche Informationen

Departement Gesundheit und Soziales

Kasernenstrasse 17
9102 Herisau
T: +41 71 353 65 92
F: +41 71 353 68 54