Verhandlungstermine Verwaltungsrecht

des Obergerichts

Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes kann das Gericht auf Antrag einer Partei das Publikum von der Teilnahme an der Verhandlung ausschliessen. Die Beratungen sind nicht öffentlich.

Datum Zeit Verf.-Nr. Ort Gegenstand/Bemerkungen
27.08.1914.00O3V 18 40 RInvalidenversicherung aus BVG / M
27.08.19 O3V 18 51 RIV-Rente / B
27.08.19 O3V 18 55 RIV-Rente / B
29.08.19 O4V 18 26 RUmbau, Umnutzung Wohnhaus / B
29.08.19 O4V 18 36RErteilung Aufenthaltsbewilligung / B
29.08.19 O4V 18 31RNutzungsplanung / B
17.09.19 O3V 18 44FIV-Rente / B
17.09.19 O3V 18 53FIV-Rente / B
17.09.19 O3V 18 41FIV-Rente / B
29.10.19 O3V 18 25FUVG-Leistungen / B
29.10.19 O3V 18 49FIV-Rente / B
29.10.19 O3V 19 8FIV-Rente / B
29.10.19 O3V 19 12FIV-Rente / B

Bemerkungen:
B = Beratung - keine mündliche Verhnadlung
M = mündliche Verhandlung

Ort:
A = Augenschein (Treffpunkt gemäss Vorladung)
F = Fünfeckpalast (Sitzungszimmer, 2. OG), Landsgemeindeplatz 7c, Trogen
E = Fünfeckpalast (Sitzungszimmer, Erdgeschoss), Landsgemeindeplatz 7c, Trogen
R = Rathaus (Obergerichtssaal, 3. OG), Landsgemeindeplatz 2, Trogen

Zuständigkeit:
O2V = 2. Abteilung (Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht ohne medizinische Fragestellung)
O3V = 3. Abteilung (Sozialversicherungsrecht, soweit medzinische Fragen betroffen sind)
O4V = 4. Abteilung (Bau- und Planungsrecht und übriges Verwaltungsrecht)

 

Aus Platzgründen wird Besuchergruppen empfohlen, sich frühzeitig bei der Obergerichtskanzlei anzumelden (Tel. 071 343 63 88). Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.

 

Obergericht (Zivil- und Strafrecht)

  • Fünfeckpalast
  • 9043 Trogen
  • T: +41 71 343 63 77
  • Öffnungszeiten
  • 8.00 bis 11.30 Uhr und
    14.00 bis 17.00 Uhr

Obergericht (Verwaltungsrecht)

  • Fünfeckpalast
  • 9043 Trogen
  • T: +41 71 343 63 88
  • Öffnungszeiten
  • 8.00 bis 11.30 Uhr und
    14.00 bis 17.00 Uhr

E-Mail und Fax

Unaufgefordert dem Obergericht mit E-Mail oder Fax übermittelte Gesuche, Ersuchen und andere Mitteilungen nimmt das Gericht nicht zur Kenntnis. Es wird nur auf Eingaben hin tätig, die ihm per Post zugestellt oder persönlich überbracht werden. Für die Fristenwahrung genügt E-Mail oder Fax nicht; ausgenommen beim elektronischen Geschäftsverkehr im Bereich der Zivil- und Strafrechtspflege.

Elektronischer Geschäftsverkehr

Hinweise zum elektronischer Geschäftsverkehr im Bereich der Zivil- und Strafrechtspflege  finden sie hier. Im Bereich der Verwaltungsrechtspflege, inklusive Kindes- und Erwachsenenschutzrecht können keine elektronischen Eingaben gemacht werden.