Verkehrsinstruktion

Modernes Dienstfahrzeug der Verkehrsinstruktion.

...so wird der Verkehrsunterricht in Kindergärten und Schulen genannt und ist ein Fachbereich der Regional- und Verkehrspolizei.

Die Verkehrsinstruktion hat zum Ziel, die Kinder und Jugendlichen auf Gefahren im Strassenverkehr zu sensibilisieren und ihnen aufzuzeigen, wie Gefahrensituation zu verhindern oder zu bewältigen sind.

Neben den Unterrichtstätigkeiten überwachen die Verkehrsinstruktoren auch Schulwege, beraten Gemeinden, Eltern und Lehrpersonen bezüglich Mobilitäts- und Sicherheitsfragen und führen Verkehrsnachschulungen von fehlbaren Jugendlichen durch. Die Verkehrsinstruktion ist Bestandteil einer nationalen systematischen Unfallprävention und erhielt im Massnahmepaket für mehr Sicherheit im Strassenverkehr («Via sicura») das Kriterium Schutzwirkung für Schwache gar die höchste Bewertung.

Haben Sie Fragen zur Verkehrsinstruktion, dann senden Sie eine Email.


Verkehrsunterricht im Kindergarten

Achtung - Kinder überraschen. Rechnen Sie mit allem.

In den Kindergärten werden den Kindern die ersten Verhaltensregeln als Fussgänger vermittelt. Zudem werden die Kinder über Gefahren im Umgang mit Fremden (nie ins Auto eines Fremden steigen) informiert.

Anlässlich dieser Ausbildung wird ein erster, wichtiger Kontakt zur Polizei geschaffen. Im praktischen Teil lernen die Kinder das selbständige Überqueren der Strasse und lernen Grundbegriffe wie warte - luege - lose - laufe.


Verkehrsunterricht in der Primarschule

  • In der 1. und 2. Primarschule werden die Grundregeln für das Verkehrsverhalten als Fussgänger vertieft und fahrzeugähnliche Geräte (FäG), wie zum Beispiel Kickboard, thematisiert. Auch lernen die Kinder die Bestandteile eines Fahrrades und die verschiedenen Formen von Verkehrssignalen kennen.
  • In der 3. und 4. Primarschule vertiefen die Kinder ihr Wissen über die Verkehrssignale und lernen die wichtigsten Vortrittsregeln. Zudem wird das richtige Linksabbiegen theoretisch und später praktisch auf öffentlichen Strassen geübt.
  • In der 5. und 6. Primarschule bilden der Rechtsvortritt, die allgemeinen Vortrittsregeln und der „Tote Winkel“ die Hauptthemen. Gleichzeitig finden nochmals praktische und theoretische Übungen im Hinblick auf die Radfahrerprüfungen statt.
Zeichnung an der Wandtafel
Verkehrsinstruktor beim Üben mit Fahrrad
Verkehrsunterricht im Klassenzimmer.

Fahrradprüfung

In der 6. Klasse finden vor den Sommerferien die Veloprüfungen im Hinterland (Herisau), Mittelland (Teufen) und Vorderland (Heiden) statt. Diese Prüfung umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil. Beim praktischen Teil wird der Zustand des Fahrrades kontrolliert und die Fahrtauglichkeit auf einem Parcours (auf öffentlichen Strassen) überprüft.

Kantonspolizei

  • Zeughaus
    Schützenstrasse 1
  • 9100 Herisau
  • T: +41 71 343 66 66
  • F: +41 71 353 64 21