Gerichtliches Verbot

Die Eigentümerin einer Sache hat unter anderem das Recht, jede ungerechtfertigte Einwir­kung auf die Sache abzuweisen (Art. 641 Abs. 2 ZGB). Besonders zum Schutze des Grund­eigentums besteht gemäss Art. 258 Zivilprozessordnung die Möglichkeit, ein gerichtliches Verbot an einen unbestimmten Personenkreis zu erlassen, zum Beispiel ein Park- oder ein Fahrverbot. Die Gesuchstellerin muss dazu ihr Recht sowie die Störung glaubhaft machen. Mit dem Verbot wird dem Zuwiderhandelnden, der kein besseres Recht nachzuweisen ver­mag, eine Busse bis CHF 2'000.00 angedroht. Das Gericht lässt das Verbot durch Publikation im Amtsblatt bekannt machen.

Gültigkeitsvoraussetzung für das Verbot ist, dass es auf dem Grundstück an einer gut sichtbaren Stelle anzubringen ist. Die Tafel ist von der Gesuchstellerin selber zu beschaffen und anzubringen. Die Tafel muss eine Mindestgrösse von 200 x 300 mm aufweisen und zwingend den folgenden Inhalt haben: Das gerichtliche Verbot, die angedrohte Busse, Ort und Datum des Entscheides, die ent­scheidende Gerichtsbehörde sowie die Verfahrensnummer. Vor dem Anbringen der Tafel hat die Gesuchstellerin allfällige Bewilligungen nach der Strassen- oder Baugesetzgebung ein­zuholen.

Personen, die das Verbot nicht anerkennen wollen, können innert 30 Tagen seit dessen Bekanntmachung Einsprache erheben. Die Einsprache macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam. Zur Durchsetzung des Verbots auch gegenüber dem Einsprecher ist beim Gericht Klage einzureichen.

Für das Begehren steht ein Formular zur Verfügung, das hier oder bei der Gerichtskanzlei bezogen werden kann. Es ist mit gerichtlichen Kosten von rund 350 Franken (inkl. Publikationskosten) zu rechnen. Dazu kommen die direkt zu bezahlenden Kosten der Tafel. Mögliche Lieferanten von Tafeln sind:

  • Signal AG, Postfach 1164, 8580 Amriswil, Tel. +41 71 411 20 43
  • Walter AG Signaltechnik, Hauptstrasse 15, 8583 Sulgen, Tel. +41 71 642 11 22
  • HIUS AG Beschriftungen, Schlierenstrasse 10, 8902 Urdorf, Tel. +41 44 735 30 30

Wird das Verbot missachtet, hat die am Grundstück berechtigte Person bei der Kantonspolizei Appenzell Aus­serrhoden oder der Staatsanwaltschaft Appenzell Ausserrhoden schriftlich oder mündlich zu Protokoll einen Antrag auf Bestrafung einzureichen.

Für öffentliche Verkehrsflächen privater Eigentümer ist die Verkehrsbeschränkung durch die Gemeinde, in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, zu erlassen (Art. 15 Strassengesetz, Art. 10 Strassenverordnung).

Kantonsgericht

  • Landsgemeindeplatz 2
    Postfach 162
  • 9043 Trogen
  • T: +41 71 343 64 04
  • Öffnungszeiten
  • 8.00 bis 11.30 Uhr und
    14.00 bis 17.00 Uhr

Erreichbarkeit 20. September 2019

Am Freitag, 20. September 2019 sind die Büros des Kantonsgerichts wegen eines internen Anlasses den ganzen Tag geschlossen. Sie erreichen uns ab dem 23. September 2019 wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten. In dringlichen Fällen, wie etwa für die Anordnung einer superprovisorischen Massnahme, erreichen Sie uns am 20. September 2019 zu den üblichen Geschäftszeiten unter der Telefonnummer 071 343 64 07.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

E-Mail und Fax

Das Kantonsgericht nimmt per E-Mail oder Fax unaufgefordert übermittelte Eingaben nicht zur Kenntnis. Es wird nur auf Eingaben hin tätig, die ihm per Post zugestellt oder persönlich überbracht werden. Für die Fristwahrung genügt weder eine E-Mail noch ein Faxschreiben.