Inhalt

Solarenergie

Katenausschnitt vom Solarpotential

Appenzell Ausserrhoden hat Potenzial – vor allem bei der Sonnenergienutzung! Allein auf den bestehenden Dachflächen könnte ein grosser Teil des Ausserrhoder Strom- und Wärmebedarfs mit Sonnenenergie gedeckt werden (60 % bzw. 30 %). Dies ergab eine Auswertung der Ausserrhoder Solarpotenzialkarten.

Weitere Informationen

Die Solarenergiekarten visualisieren die Eignung aller Dachflächen und beziffern die dazugehörenden Einstrahlungsdaten sowie die möglichen Energieerträge. Diese Informationen wurden in Form von Solarkarten mit Hilfe der Verwendung des Geoinformationssystems (GIS) zugänglich gemacht.
Bereits im kantonalen Energiekonzept 2008-2015 wurde aufgezeigt, dass die Sonnenenergie nach der Umweltwärme und noch vor der bereits gut genutzten Holzenergie das zweitgrösste ökologisch nutzbare Potenzial aufweist. Die durchgeführten Simulationen bestätigen nun diese Annahmen und zeigen, dass die bestehenden Dachflächen einen erheblichen Beitrag an die Wärme- und/oder Stromversorgung leisten könnten.

Solarpotenziale Wärme (Dächer)

Für die Wärmebereitstellung mittels Solarthermie sind im Geoportal u.a. Schätzungen zur belegbaren Fläche, zum Energieertrag und zu den CO2-Einsparungen einsehbar. Der Kanton stellt diese Informationen kostenlos zur Verfügung, wobei die Potenzialdaten lediglich für Gebäude mit Baujahr bis ca. 2012 erhältlich sind. Die Daten lassen sich per Knopfdruck auf ein Gebäude und anschliessend auf den Reiter "+ Solarpotential Solarthermie AR" abfragen. 

»» Link zur Solarpotenzialkarte für thermische Kollektoranlagen auf Dächern.
»» Link zur Dokumentation zu den getroffenen Annahmen und Berechnungen 

Vor Ausführung einer Anlage ist aber immer eine objektspezifische Planung erforderlich!

Solarpotenziale Strom (Dächer und Fassaden)

Der Bund stellt ein gratis Online-Tool zur Verfügung, welches für geeignete Dachflächen und Fassadenflächen zur Solarstromnutzung (Photovoltaik) diverse Angaben bereithält. Hierzu gehören u.a. Schätzungen zum Stromertrag und zu den Kosten.

»» Link zu Solarpotenzialen für PV-Anlagen auf Dächern
»» Link zu Solarpotenzialen für PV-Anlagen auf Fassaden
»» Link zur Dokumentation​​​​​​​ zu den getroffenen Annahmen und Berechnungen

Vor Ausführung einer Anlage ist aber immer eine objektspezifische Planung erforderlich!

Leitfaden für Solaranlagen

Im Kanton Appenzell Ausserhoden sollen Solaranlagen bei der Erzeugung von Strom und Wärme eine bedeutende Rolle spielen. Die vielen Dachflächen in der Bau- und Landwirtschaftszone sind prädestiniert, einen wesentlichen Beitrag an die Energieversorgung zu leisten.

Um den Zubau von Solaranlagen auf Dächern zu vereinfachen, erlaubt die eidgenössische Raumplanungsgesetzgebung bei Einhaltung bestimmter Vorgaben bei der Gestaltung eine Befreiung von der Baubewilligungspflicht. Insbesondere die Begriffe "kompakt" und "zusammenhängend" bedürfen aber einer Konkretisierung, um eine möglichst einheitliche Auslegung zu gewährleisten. Der neue Leitfaden für Solaranlagen schafft Klarheit bezüglich der konkreten Anforderungen. Damit wird kantonsweit eine einheitliche Beurteilung angestrebt, in welchen Fällen die Meldepflicht ausreicht resp. bei welchen Projekten eine Baubewilligung erforderlich ist. Ziel ist es, dass möglichst viele Solaranlagen nach erfolgter Meldung an die zuständigen Behörden rasch und unkompliziert realisiert werden können. Aber auch diese Anlagen sollen minimalen gestalterischen Anforderungen genügen.

»» Link zum Leitfaden für Solaranlagen

Allgemeine Publikationen und externe Links

»» Link zur Themenseite von EnergieSchweiz
 
Integrierte Photovoltaik - Ratgeber für Bauherrschaften (EnergieSchweiz)

Zusätzliche Informationen

Amt für Umwelt

Kasernenstrasse 17A
9102 Herisau
T: +41 71 353 65 35

Neutrale Energieberatung

Gesuchsförderportal

Beitragsgesuche online erfassen
portal.dasgebaeudeprogramm.ch/ar

Kostenlose Beratung für den Ersatz von Heizungen, welche älter als 10 Jahre sind.
»» Bedingungen/Beraterliste EFH
»» Bedingungen/Beraterliste MFH

Energieperspektiven 2050+

Was heisst das für Gemeinden, Kantone und Energieversorger?

Ausgabe April 2022
Das Bulletin erscheint zweimal jährlich